Die ZusammenStelle sucht Verstärkung!

Zur Unterstützung des zivilgesellschaftlichen Engagements im Modellprojekt Rathausblock in Kreuzberg:
Schwerpunkt Modellprojektvermittlung und Öffentlichkeitsarbeit

Stelle zu besetzen für 16h/Woche in der Öffentlichkeitsarbeit.
Sagt es weiter oder meldet euch selbst bei uns.

DER RAHMEN: Das Modellprojekt Rathausblock Kreuzberg
Seit fast zehn Jahren setzen sich Menschen für eine gemeinwohlorientierte Nutzung und Entwicklung des fast fünf Hektar großen sog. Dragonerareal an der Kreuzung Obentrautstraße/Mehringdamm im Rathausblock in Berlin-Kreuzberg ein. In zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen haben sie gemeinsam gezeigt: Wir wollen unsere Stadt weiterentwickeln, bezahlbaren Wohn- und Arbeitsraum und soziale sowie kulturelle Orte schaffen und dabei Stadtentwicklung über mutlose Realpolitik hinaus denken! So hat sich auch das Vernetzungstreffen Rathausblock (VTR) aus den verschiedenen auf dem Gelände aktiven Initiativen zusammengefunden, um mit einem Modellprojekt eine konkrete Utopie zu schaffen — eine Utopie vom guten Leben in der Stadt.
Die Übergabe des Grundstücks an das Land Berlin hat schließlich den Weg für die Entwicklung einer modellhaften Stadtentwicklung von unten geöffnet, die seit Sommer 2019 durch eine Kooperationsvereinbarung zwischen den Initiativen, dem Forum Rathausblock, der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, der BIM GmbH und der WBM besiegelt ist.

DAS TEAM: Die ZusammenStelle
Zur Ermöglichung einer kooperativen Entwicklung des Quartiers wurde 2019 eine Unterstützungsstruktur für die vernetzten Initiativen im Rathausblock (VTR) ins Leben gerufen: Die ZusammenStelle.
Im Mittelpunkt der ZusammenStelle steht der Organisationsgedanke. Dabei hat sie zwei Hauptaufgaben: Zum einen unterstützt sie die vernetzten Initiativen in der Arbeit am Modellprojekt Rathausblock und dessen Umsetzung mit den Kooperationspartnern. Zum anderen unterstützt sie im Rahmen der AnlaufStelle neue Interessierte dabei, selbst einen Platz in der Zukunftsentwicklung des Rathausblocks einzunehmen und versucht durch kreative Formate (z. B. Ausstellungen, gemiensame Bauprojekte) auch Menschen einzubinden, die durch klassische Beteiligungsformate (z. B. Bürger*innenveranstaltung im Rathaus) nicht erreicht werden.

DIE AUFGABE: Modellprojektvermittlung und Öffentlichkeitsarbeit
Grundlage für eine Projektentwicklung mit Vielen sind offene Strukturen für gemeinsames Lernen und Visionieren. Da Initiativenarbeit häufig im konkreten Machen steckt und Projekt nach Projekt stemmt, ist eine der unterstützenden Aufgaben der ZusammenStelle die konstante und transparente Kommunikation der Prozesse nach Außen und Innen, Ankündigung von geplanten Veranstaltungen, Vermittlung von Ergebnissen und Sichtbarmachen von Forderungen.
Mit Hilfe dieser Arbeit sollen zum Einen interessierte Gruppen und Personen befähigt werden, in die gemeinsame Entwicklung des Modellprojektes einzusteigen. Zum Anderen können die im Prozess erarbeiteten Erkenntnisse und Ergebnisse als Beispiel für andere kooperative und gemeinwohlorientierte Stadtentwicklungsprozesse dienen.

Im Einzelnen beinhaltet dies
Soziale Medien des VTR (Website, Facebook, Twitter, Instagram)
– (Aufbau,) Pflege und Bespielung
– Aktuelle und vergangene Veranstaltungen
– Aktueller Stand des Prozesses
– Forderungen und Stellungsnahmen einsehbar
– Pressespiegel zum Modellprojekt
– Verlinkungen zu Aktivitäten der einzelnen Initiativen
Newsletter des VTR
– Verteiler Pflege
– Abstimmung und Abfrage bei Initiativen
– Konzipieren und Versenden
Redaktion
– Stellungsnahmen für Öffentlichkeit aufbereiten
– Pressemeldungen zu einschlägigen Ereignissen verfassen bzw. redigieren
– Gestaltung, Aktualisierung und Koordination von Druckerzeugnissen
(zB Info-Flyer oder Plakate)
Repräsentation
– Interviewanfragen bearbeiten
– Präsentationsmaterial aufbereiten, teilweise selbst als Vertreter*in bei
Veranstaltungen über den Prozess informieren
Koordination
– Teilnahme an Team Jour Flex bei dem Absprachen und gemeinsame
Schwerpunktsetzung der Arbeit im Team stattfinden
Da in einem kleinen Team gearbeitet wird, kann es gelegentlich zur Vertretung
und Unterstützung in den anderen Arbeitsbereichen kommen.

Anforderungen
– gutes sprachliches Ausdrucksvermögen und hohe Textsicherheit
– gute EDV-Kenntnisse (WordPress, Microsoft Office, Acrobat, Adobe Suite)
– Erfahrung im einfachen Darstellen komplexer Sachverhalte und prozesshafter Entwicklungen
– Selbstständiges Erarbeiten von Inhalten und Aufgaben
– journalistische und redaktionelle Kenntnisse
– Spaß an Kommunikation mit vielen unterschiedlichen Parteien und in verschiedenen
Kontexten (Verwaltung, Initiativen, Politik, Unternehmen, Universitäten)
– Interesse an kooperativen Stadtentwicklungsprozessen und alternativen Planungsverfahren
– Erfahrung mit selbstverwalteten Prozessen und Initiativenarbeit

Was wir bieten
– flexible Arbeitszeiten
– Arbeit in einem kleinen Team ohne Hierarchien
– Mitarbeit an einem modellhaften Stadtentwicklungsprozess
– viel Raum für eigene Ideen und Gestaltungsprozesse
– versichertes Anstellungsverhältnis für 16h/Woche mit Bezahlung in Anlehnung an TV-L 11

Weitere Informationen zum Modellprojekt findest Du auf dieser Website und auf der Informationsplattform von Sanierungsgebiet Rathausblock Kreuzberg.
Bei Fragen kannst Du uns gerne schreiben an: zusammenstelle@rathausblock.org.
Du kannst uns aber auch besuchen. Wir sind immer donnerstags ab 17.00Uhr in dem kleinen Anbau neben dem LPG-Eingang in der Obentrautstraße.
Wir freuen uns über deine Bewerbung bis zum 2.2.2020 an zusammenstelle@rathausblock.org mit Motivationsschreiben und bisherigen Arbeitserfahrungen, am besten mit Arbeitsproben bzw. Arbeitsnachweisen.
Es handelt sich um eine zunächst befristete Festanstellung bis zum 31.12.2020. Um die Fortführung des Projekts wird sich gemeinsam bemüht. Beginn der Tätigkeit ist der 1.3.2020.

FILMPREMIERE: »DRAGONA2320« am Do, 23.01.2020 @ClubGretchen

Wie werden Kreuzberg und das Dragonerareal im Jahr 2319 aussehen? Wie werden Menschen zusammenleben? Was wird mit dem Klimawandel los sein? Was werden die Menschen essen, welche Sprache werden sie sprechen, in welchen Häusern werden sie wohnen?

Im Rahmen des  Science-Fiction-Film-Workshop Dragonerareal 2319 begaben sich Jugendliche gemeinsam mit SCIFIKO COLLECTIVE, Stadt von Unten und CUCuwohnen auf eine Reise in die Zukunft. Die Künstler Todosch Schlopsnies und Federica Teti bauten mit den Jugendlichen die Kulissen dazu.

Dieser Film ist dabei entstanden! Kommt vorbei!

Do., 23.1.2020 | 18 Uhr | Einlass 17:45
Club GRETCHEN, Obentrautstraße 19-21, 10963 Berlin

//// Unterstützt durch Kubinaut

Mehr Informationen zum Science-Fiction-Film-Workshop findet ihr auf der Website von Stadt von Unten und der S27 Kunst und Bildung.

Revolution – Räte – Republik: Aufbrüche ins Heute. – Lesung @clubGretchen am 12.01.2020

Geschichts- und Lernort Dragonerareal

Musik | Szenische Lesung | Vortrag | Diskussion

++ zum 101. Jahrestag der politischen Morde auf dem Gelände der damaligen Garde-Dragonerkaserne ++

 

Die Nachbarschaftsinitiative Dragopolis, die Initiativen Geschichtsort Januaraufstand und Upstall Kreuzberg sowie weitere Engagierte im Geschichts- und Lernort-Kreis laden herzlich ein:
Revolution – Räte – Republik: Aufbrüche ins Heute.

Unter Mitwirkung von:

  • Ottokar Luban (Historiker und Sekretär der internationalen Rosa-Luxemburg-Gesellschaft)
  • Ralf Hoffrogge (Historiker und Aktivist des Volksbegehrens „Deutsche Wohnen enteignen“)
  • Isabel Neuenfeldt (Musikerin)
  • Robert Rating und Mazyar Rahmani von S.K.E.T. (Schnelle kulturelle Eingreiftruppe)

Kontakt zur Initiative: dragopolis@gmx.de
Informationen unter: www.dragopolis.de
Flyer als .pdf

Auftaktwoche zum städtebaulichen Werkstattverfahren

Der nächste offizielle Verfahrensschritt ist ein städtebauliches Werkstattverfahren. Ein Werkstattverfahren ist ein Planungsverfahren, in dem Planer*innenteams parallel Lösungen erarbeiten und dann regelmäßig zusammen mit den Auftraggeber*innen in Werkstätten zusammentreffen um die Zwischenstände zu diskutieren. In unserem Verfahren werden drei parallel arbeitende Planer*innenteams bis Anfang 2020 an städtebaulichen Enwtürfen arbeiten.

Auch diesen Schritt werden wir als Initiativen aktiv begleiten. Am Samstag den 31. August geht es los! Wir haben gemeinsam mit den Kooperationspartner*innen ein Programm für die Auftaktwoche zu dem Werkstattverfahren im Rathausblock erarbeitet. Ein großer Wunsch der Nachbarschaft und der Initiativen wird nun Erfüllung gehen: Die Zukunft des Rathausblocks kann endlich vor Ort, auf dem sogenannten Dragonerareal, geminsam geplant, diskutiert und verhandelt werden. In den letzten Wochen haben viele Menschen hart daran gearbeitet, hierfür die Adlerhalle auf dem sogenannten Dragonerareal herzurichten!

Dem folgenden Plan könnt ihr den Ablauf entnehmen. Roten Programmpunkten könnt ihr als Gast beiwohnen und an blauen Programmpunkten könnt ihr Euch durch fragen oder mitmachen beteiligen.

Kommt vorbei, informiert Euch und diskuiert mit!

Das Programm als pdf

Die 4. Dragonale! // Sonntag, den 01.09.2019

Die 4. Dragonale!

Am Sonntag, den 01.09.2019, 

ist es wieder soweit!

Von 14:00 bis 22:30 Uhr findet auf dem Hof und im Saal des Clubs „GRETCHEN“ sowie drum herum auf dem Dragonerareal zum vierten Mal das Nachbarschaftsfest „DRAGONALE“ statt.

Die „Nachbarschaftsinitiative Dragopolis“ möchte in Zusammenarbeit  mit der „Initiative Kreativ Haus Kreuzberg“ und dem Club „GRETCHEN“mit euch feiern. Wie immer ist der Eintritt frei, über Spenden freuen sich die Beteiligten natürlich sehr.

Es gibt wieder ein vielfältiges Musikprogramm auf den verschiedenen Bühnen, eine Theateraufführung und eine Filmvorführung sind ebenfalls geplant. Weiteres ist derzeit noch in der Vorbereitung, lasst euch überraschen!

Das Fest wird in diesem Jahr anteilig von der Musicboard Berlin GmbH im Förderprogramm „Pop im Kiez“ gefördert. Zu dessen Hintergrund wie auch zur aktuellen Situation im Modellprojekt Rathausblock wird es Informationen und Stände – u.a. auch von den verschiedenen vernetzten Initiativen – geben.

Für leckeres Essen wird auch gesorgt, kalte Getränke gibt es am Tresen vom „Gretchen“.

Die „Nachbarschaftsinitiative Dragopolis“ in Zusammenarbeit  mit der „Initiative Kreativ Haus Kreuzberg“ und dem Club „GRETCHEN“ freuen sich auf Euch!

Ort:

Club Gretchen / Obentrautstr. 19 – 21,

10963 Berlin – Kreuzberg / U Mehringdamm bzw. Hallesches Tor

 

Kontakt / Infos: info@dragopolis.de und https://www.dragopolis.de/

Plakat zur Veranstaltung mit weiteren Infos als .pdf

ZusammenKüche in der #Plangarage // 10.08.2019 ab 10 Uhr

WIR WOLLEN EUCH EINLADEN ZU KOCHEN, KÜCHENBAU UND KIEZDINNER AM SAMSTAG, DEN 10. AUGUST 2019!

Im Juni haben wir eine mobile Küche gebaut und mit euch ein phänomenales Dinner gezaubert! Vielen Dank für dieses wunderbare Wochenende! Im August wollen wir mit euch Küche & Bar mit Lichtern und Farbe zum Leuchten bringen und anschließend bei einem Kiezdinner einweihen.

Ab 10.00 Uhr
BAUBEGINN: Mit Beleuchtung und Farbe werden Bar und Küche schön. Unterstützt werden wir von den Selbstbau-Expert*innen von ConstructLab und Wiebke.
Parallel heißt es wieder: Dinner planen!

13.00 Uhr
AREALSPAZIERGANG: Warum steht da eine Burg? Wo ist der Kiezraum? Und vor allem: Wo ist hier der Raum für eure Wünsche und Ideen?

19.00 Uhr
DINNER UND MUSIK! Wir wollen schlemmen und mit euch auf gute Nachbarschaft anstoßen! Anschließend laden wir an die Bar zu Musik und tiefsinnigen Gesprächen: Was für eine Nachbarschaft entsteht hier? Was wollt ihr hier tun – heute, bald, in Zukunft? Taj Ji? Kochen? Wohnen? Und wie können wir gemeinsam den Raum dafür schaffen?

BRINGT EURE IDEEN, WERKZEUGE, KOCHUTENSILIEN, TELLER, BESTECK UND MUSIKINSTRUMENTE MIT!

Die mobile Küche wird in Zukunft im Rathausblock unterwegs sein – für alle, die dort kochen, planen, sich treffen und die neue Nachbarschaft mitgestalten wollen. Wenn ihr als Gruppe oder Nachbar*innen dabei sein wollt bei dem, was auf dem Dragonerareal entsteht, kommt vorbei!

Eine Veranstaltung vom Vernetzungstreffen Rathausblock, der ZusammenStelle und ConstructLab in der Plangarage

Der Workshop wird durch den Kiezfonds Rathausblock gefördert.

Pressemitteilung, 17.06.2019: Kooperationsvereinbarung für Modellprojekt #Rathausblock #Kreuzberg unterzeichnet – Quartier mit dem sog. #Dragonerareal wird gemeinwohlorientiert entwickelt

Foto von Frank Sperling // www.franksperling.net

Pressemitteilung, 17.06.2019

Kooperationsvereinbarung für Modellprojekt Rathausblock Kreuzberg unterzeichnet: Quartier mit dem sog. Dragonerareal wird gemeinwohlorientiert entwickelt

Der Kreuzberger Rathausblock mit dem sog. Dragonerareal soll in den nächsten Jahren kooperativ und gemeinwohlorientiert entwickelt werden. Dazu haben heute Vertreter*innen des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, des Vernetzungstreffens Rathausblock, des Forums Rathausblock, der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH und der WBM Wohnungsbaugesellschaft Mitte mbH vor Ort im Club Gretchen eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Die Vereinbarung legt die Grundzüge der künftigen Entwicklung des Rathausblocks fest. Sie definiert ein Leitbild und regelt die Zusammenarbeit der Kooperationspartner*innen. Außerdem legt sie einen Zeitplan für die städtebauliche Entwicklung bis zur Schaffung von Planungsrecht bis Ende 2021 sowie für weitere Projektvereinbarungen vor.

Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher erklärt dazu:

„Seit 2015 kämpft Berlin parteiübergreifend für das Dragonerareal in städtischer Hand. Daraus folgt auch die besondere Verantwortung des Berliner Senats für die Zukunft dieses innerstädtischen Areals und das Interesse der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen an der erfolgreichen Etablierung eines Modellprojekts. Stadt machen in Kreuzberg heißt auch: Zusammenarbeiten mit einer vielfältigen und hochengagierten Nachbarschaft und Kommunalpolitik, unterschiedliche Ziele unter einen Hut bringen sowie Konflikte aushalten und konstruktiv lösen. Um die Kooperationsvereinbarung wurde lange und anfangs kontrovers gerungen. Sie ist das Ergebnis eines gemeinsamen Lernprozesses über gemeinwohlorientierte Immobilienentwicklung, kooperative Stadtproduktion, das Miteinander unterschiedlicher Nutzungen und der Erhalt kleinteiligen Gewerbes sowie einen behutsamen Umgang mit dem baukulturellen Erbe und der Geschichte des Ortes.“

Florian Schmidt, Baustadtrat Friedrichshain-Kreuzberg:

„Das Dragonerareal ist ein Modellprojekt für kooperative Stadtentwicklung. Neben dem Haus der Statistik steht das Dragonerareal berlinweit für neue Kooperationen zwischen Zivilgesellschaft und Verwaltung. Hier zeigen Senat und Bezirk, dass wir es ernst meinen mit dem Neubau von bezahlbarem Wohnraum, aber auch mit neuen Räumen für Kultur, Soziales und Gewerbe. Dabei geht es uns auch darum, Selbstverwaltung und genossenschaftlichen Modellen Raum zu geben.“

Enrico Schönberg, Vernetzungstreffen Rathausblock:

„Der Abschluss der Kooperationsvereinbarungen ist ein weiterer wichtiger Schritt für ein Modellprojekt selbstverwaltet und kommunal mit 100% leistbaren Mieten. Mit seit 8 Jahren andauernder Hartnäckigkeit auf Seiten der Initiativen wurde der Verbleib der ehemaligen Dragonerkaserne in Gemeinbesitz erreicht. Diese Beharrlichkeit wird nun gemeinsam entlang der Vereinbarungen für eine soziale, inklusive und ökologische Stadtentwicklung im Rathausblock und Umgebung eingesetzt. Es gilt die Vereinbarungen in der Zukunft mit Leben zu füllen und alle Möglichkeiten für deren Umsetzung zu nutzen.“

Angela Brown, Vertreterin des Forums Rathausblock:

„Für mich bezieht sich der Modellcharakter des Projektes nicht nur auf die Kooperation selbst und ihre Verfahren. Mit den formulierten Zielen und mit der Projektliste wollen wir zukunftsträchtige, fortschrittliche Lösungen für konkrete Probleme der städtischen Entwicklung ermöglichen. Das betrifft Wohnen, Arbeiten und Leben in ressourcenschonender, gemeinwohlorientierter Weise – abseits der Spekulation mit Boden und Wohnraum. Jetzt fängt die Arbeit erst an!“

Birgit Möhring, Geschäftsführerin der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH:

„Kooperationen nehmen in der Liegenschaftspolitik des Landes einen immer größeren Stellenwert ein. Wir sind froh ein Teil davon zu sein und damit für eine positive Entwicklung des Dragonerareals zu stehen. Unser Fokus liegt vor allem auf der gemeinsamen sozialverträglichen Entwicklung des Gewerbeanteils. Bei dieser Art von Verfahren treffen verschiedene Welten aufeinander, es kommt auch mal zu Diskrepanzen und alle Seiten müssen Kompromissbereitschaft zeigen. Eine spannende Herausforderung, die der Entwicklung Berlins nützt.“

Christina Geib, Geschäftsführerin der WBM Wohnungsbaugesellschaft Mitte mbH:

„Der Rathausblock ist ein besonderes Stück Berlin. Die Bedürfnisse von aktuellen wie kommenden Nutzerinnen und Nutzern sowie die Erwartungen der Anwohnenden treffen hier in besonderer Weise aufeinander. Die WBM gestaltet bereits heute mit Erfolg komplexe Quartiere an anderen Orten in Berlin. Wir wollen an der gemeinschaftlichen Entwicklung dieses Areals mitwirken, hier dringend benötigten, bezahlbaren Wohnraum schaffen und zu einer vielfältigen Mischung von Nutzerinnen und Nutzern beitragen.“

Kooperationsstrukturen: Gemeinsame Steuerung von Stadtgesellschaft und Politik

Die Kooperationsvereinbarung wurde in den letzten Monaten von einem Gründungsrat erarbeitet, dem Vertreter*innen aller sechs Kooperationsparteien angehören. Er wird jetzt zum Zukunftsrat, der den partizipativen Entwicklungsprozess steuert. Die Stadtgesellschaft kann sich im zweimonatlichen Forum Rathausblock, in Laboren, Werkstätten und offenen Arbeitsgruppen einbringen und vernetzen. Im Juli beginnt ein städtebauliches Werkstattverfahren, das ein städtebauliches Konzept und Nutzungen für die Entwicklung des Dragonerareals und angrenzende Grundstücke definiert. Dieses Verfahren bildet die Grundlage für den Bebauungsplan. Das Fundament dafür haben Zivilgesellschaft, Bezirk, Senatsverwaltung, BIM und WBM in den letzten zwei Jahren erarbeitet.

Leitbild: Für ein inklusives und zukunftsweisendes Quartier mit 100% leistbaren Mieten

Ziel ist, den Rathausblock als Modellprojekt zu einem vielfältigen, inklusiven und ökologisch zukunftsweisendem Stadtquartier mit 100 % leistbarem und bedarfsgerechten Wohnraum, bestehendem und neuem Gewerbe sowie Kultur zu entwickeln. Der Boden soll dauerhaft in kommunalem Eigentum verbleiben, Teilgrundstücke in Erbbaurecht vergeben werden. Kommunale und selbstverwaltete Strukturen sollen zusammengeführt, Wohnprojekte für gemeinschaftliches, generationenübergreifendes und inklusives Wohnen zur Miete ermöglicht werden. Außerdem soll ein Lern- und Geschichtsort entstehen. Gemeinsamer Anspruch ist es, das vorhandene Gewerbe auf dem Areal zu erhalten.

Der Rathausblock: Ein Ort mit wechselhafter Geschichte

Der Rathausblock befindet sich mitten in Kreuzberg, zwischen Obentrautstraße, Mehringdamm, Yorckstraße und Großbeerenstraße. Im Inneren liegt die ehemalige Garde-Dragoner-Kaserne – das 4,7 Hektar große sog. „Dragonerareal“. Dieses ist als Denkmalbereich geschützt und weist mehrere Baudenkmale auf. Vor seiner Bebauung im 19. Jahrhundert war es Teil einer gemeinschaftlich genutzten Weidefläche – des „Upstalls“. In der Kaserne ist Anfang des 20. Jahrhunderts das 1. Garde-Dragoner-Regiment stationiert, das aktiv an der Niederschlagung des sogenannten “Januaraufstandes“ im Jahr 1919 beteiligt ist und dabei schwere Übergriffe, darunter Misshandlungen und Erschießungen von sieben Parlamentären, begeht. Seit den 1920er Jahren wird das Areal als Gewerbestandort genutzt. Initiativen, engagierten Einzelpersonen und Politik ist es nun gelungen, das Dragonerareal für das Gemeinwohl zu sichern. 2016 wurde der Rathausblock als Sanierungsgebiet ausgewiesen und ein kooperativer Prozess begonnen, der mit der Kooperationsvereinbarung auf eine tragfähige Grundlage gestellt wird. Das Dragonerareal ist eines der letzten großen innerstädtischen Potentiale für bezahlbaren Wohnraum und die Berliner Mischung aus Wohnen und Gewerbe.

Weitere Informationen finden Sie unter www.berlin.de/rathausblock-fk/aktuelles/presseinformationen

  • Die Pressemitteilung als .pdf
  • Kooperationsvereinbarung als .pdf

Zusammenküche in der #Plangarage // 22.06.2019 ab 10:00

Samstag, 22.06.2019 ab 10:00

Wir wollen euch einladen zur gemeinsamen Bau- und Kochaktion mit Dinner und Musik am kommenden Samstag, den 22. Juni!

Ab 10:00 Uhr

Baubeginn Küche auf Rädern vor unserer Garage. Unterstützt werden wir von den Selbstbau-Expert*innen von ConstructLab. Parallel heißt es: Dinner planen! Was soll gekocht werden? Wie stehen die Tische? Was brauchen wir zum Kochen? Für Junge, Alte und alle dazwischen gibt es außerdem einen Workshop zur Gestaltung der neuen Küche.

Ab 19.00 Uhr

Dinner und Musik. Wir weihen das gemeinsam Gebaute ein und wollen mit euch auf das schon Geschaffte und das noch Geplante anstoßen!

Sonntag, 23. Juni

Noch nicht genug gebaut? Kommt vorbei und unterstützt uns dabei, die mobile Möbelfamilie um eine Bar zu zu ergänzen!

BRINGT EURE IDEEN, WERKZEUGE, KOCHUTENSILIEN UND MUSIKINSTRUMENTE MIT!

Wir freuen uns auf einen handwerklich kulinarischen Austausch zwischen Allen, die schon da sind und Allen, die dazukommen wollen!

Die mobile Küche soll in Zukunft im Rathausblock unterwegs sein für alle, die dort kochen, planen, sich treffen und die neue Nachbarschaft mitgestalten wollen. Wenn ihr als Gruppe oder Nachbar*innen dabei sein wollt bei dem, was auf dem Dragonerareal entsteht, kommt vorbei!

Wenn ihr Lust habt mit dabei zu sein, gebt uns gern eine Rückmeldung, dann ist die Vorfreude noch größer 🙂

Kontakt: zusammenstelle@rathausblock.org

Wir freuen uns auf euch!

Eure Initiativen des Vernetzungstreffen Rathausblock, ZusammenStelle , Constructlab

Die Bauworkshops werden gefördert durch das Förderprogramm Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften (FEIN) (Workshop Samstag) sowie den Kiezfonds Rathausblock (Workshop Sonntag).

KLEINE SOMMERFEIEREI IN DER #PLANGARAGE @RATHAUSBLOCK // 17.06.2019 um 19:00

Es ist geschafft.

Auf dem Weg für ein Modellprojekt für sozialen Neubau sind weitere Hürden genommen worden. Der Bundestag und auch der Bundesrat haben der Übertragung des sog. Dragonerareals an das Land Berlin zugestimmt. Und Montag wird eine Kooperationsvereinbarung zum Rathausblock unterschrieben. Die Kooperationspartner*innen, das sind die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, die Berliner Immobilienmanagement (BIM), die Wohnungsbaugesellschaft Mitte (wbm) sowie Delegierte aus dem Forum Rathausblock (offenes Forum) und dem Vernetzungstreffen Rathausblock (Vernetzung der Initiativen).

Wir feiern das erstmal mit einer kleinen Sommerfeierei in der Plangarage.

 

Wann: Montag, 17.06.2019 ab 19:00
Wo:Plangarage @Rathausblock
(Obentrautstr. 19-21 in Kreuzberg)